"gesagt - getan" - Kinder und Jugendliche

Wahlen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Bürgerinnen und Bürger, am 25. Mai 2014 sind Europa- und Kommunalwahlen. Neben unserem Bürgermeister Rudi Bertram wird auch Ratsmitglied Dietmar Schultheis erneut kandidieren. Die SPD Eschweiler hat nach einem ausführlichen Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern am 18.01.2014 ihr Wahlprogramm für die nächste Legislaturperiode, von 2014 bis 2020, auf ihrer Delegiertenkonferenz einstimmig beschlossen. Dieses gliedert sich in folgende Teilbereiche:
 

  • Ausbildung, Arbeit, Wirtschaft
  • Soziales, Senioren und Integration
  • Kinder und Jugendliche
  • Schule und Bildung
  • Kultur
  • Sport
  • Planung, Umwelt und Bau

Neben dem Ausblick auf die Ziele wird aber auch zunächst einmal zurück geschaut auf das Erreichte unter dem Motto „gesagt – getan“ Wir möchten Ihnen in einem zeitlichen Abstand von zwei Wochen jeweils einen Teilbereich vorstellen und hoffen, so die oft gefühlte „Textwüste“ von Wahlprogrammen etwas auflockern zu können.

Wer gleich mehr erfahren möchte, findet selbstverständlich das komplette Wahlprogramm zum Download als PDF Datei hier auf dieser Website. Kinder und Jugendliche gesagt – getan Wir haben dafür gesorgt, dass nur für ein Geschwisterkind der Beitrag für die Kindertagesstätte oder die offene Ganztagsgrundschule bezahlt werden muss. Mit der Unterstützung vom Land wurde ein beitragsfreies Kindergartenjahr eingeführt. Wir haben die wohnortnahe Kindertagesstätte erhalten. Wir haben gemeinsam mit der Verwaltung und den freien Trägern in den letzten zehn Jahren viele Millionen Euro für die Modernisierung der Kindertagesstätten aufgewendet. Wir haben mit der Stadtverwaltung und den Trägern der Kindertagesstätten den Anspruch der unter 3-jährigen Kinder auf einen Betreuungsplatz in Eschweiler gewährleisten können. Wir haben dafür gesorgt, dass mehr integrative Plätze zur Verfügung stehen. Damit ist Eschweiler führend bei der Umsetzung der UN-Konvention zur Inklusion. Zur Bekämpfung der Kinderarmut wurde ein Netzwerk mit den wichtigen Organisationen im Bereich der Jugendhilfe gegründet. Erste gute Ergebnisse liegen vor, die in Zukunft zum Wohle der Kinder umgesetzt werden. Wir haben Jugendtreffpunkte und Spielplätze weiter ausgebaut. Am Freibad wurde ein Jugendzeltplatz errichtet, die Skateranlage an der Indestraße wurde erneuert. Ein neues Konzept der städtischen Jugendarbeit berücksichtigt die veränderten Situationen im Jugendbereich. Mit dem „Check In“ (ehemalige OASE) haben wir einen zentralen Anlaufpunkt für die Mobile Jugendarbeit geschaffen. Erstmals wurde eine weibliche Jugendarbeiterin eingestellt. Die Zusammenarbeit zwischen den Offenen Ganztagsgrundschulen und Initiatoren von qualifizierten Freizeitangeboten wurde gefördert. Die Richtlinien zur Förderung der Jugendarbeit wurden den geänderten Bedingungen in der Jugendarbeit angepasst. Dadurch können Projekte für Jugendliche und von Jugendlichen besser gefördert werden. Ein Blick in die Zukunft Wir werden uns auch weiterhin für das Wohl unserer Kinder einsetzen. Besonders müssen Kinder unterstützt werden, die aus einem schwierigen sozialen Umfeld kommen. Jedes Kind muss die Möglichkeit haben, gleichwertig am gesellschaftlichen Leben in Eschweiler teilnehmen zu können. Mit der Gründung des Netzwerkes „Kinderarmut“ ist ein weiterer Schritt getan. Gemeinsam müssen wir die Ergebnisse umsetzen, um Kinderarmut in Eschweiler vermeiden zu helfen. Die Betreuungszeiten für Kinder müssen weiter ausgebaut werden, insbesondere für berufstätige Eltern. Hier wurde mit der Kindertagesstätte Immenhof der richtige Weg eingeschlagen. Die Kindertagespflege ist zu sichern, um eine flexible Betreuung zu gewährleisten. Wir werden auch weiterhin dafür sorgen, dass unsere Spielplätze in einem sicheren und guten Zustand bleiben. In einer neuen Broschüre wird das vielfältige und reichhaltige Angebot in Eschweiler beschrieben. Wir wollen die Mobile Jugendarbeit weiterhin stärken und mehr mit der Spiel- und Lernstube verbinden. Langfristig ist ein neues Konzept für die Spiel- und Lernstube zu entwickeln. Eltern mit geringem Einkommen sollen vom Beitrag der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) befreit werden. Gerade diese Kinder können in der OGS gefördert werden. Wir werden die Schaffung eines/einer Ombudsmanns/frau als Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche unterstützen. Wir werden auch in Zukunft die Vernetzung der Angebote in Eschweiler fördern und den Familien bekannt machen, damit sie genutzt werden können. Dabei müssen die bestehenden Angebote immer wieder den geänderten Bedürfnissen und Notwendigkeiten angepasst werden. Eine Zusammenarbeit der einzelnen Organisationen ist besonders im Bereich der Ferienangebote zu fördern. Im Rahmen der Inklusion sind auch Angebote für Kinder und Jugendliche mit Behinderung zu schaffen. Wir wollen schon im Vorfeld mehr Möglichkeiten nutzen, eine Heimunterbringung im Einzelfall zu vermeiden. Hierzu werden neue Konzepte erarbeitet. Land und Bund müssen sich finanziell stärker an den Kosten der Heimunterbringung beteiligen. Nur so kann die hohe Qualität der Heimerziehung erhalten bleiben. Wir werden auch in Zukunft die wertvolle Arbeit der freien Träger in der Jugendarbeit unterstützen.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 002406514 -

 

Link zu den Seiten der StädteRegion Aachen

 

BSI für Bürger

 

Für Kinder...

Die blinde Kuh
...eine Internet-Suchmaschine und noch vieles mehr - speziell für Kinder - gefördert durch das Bundesfamilienministerium.

Seitenstark
...das Angebot der Arbeitsgemeinschaft Vernetzter Kinderseiten.

internet ABC
...das Internet-ABC bietet Kindern und Erwachsenen Infos, Tipps und Tricks rund um das Internet.

 

Ferienkalender...

Einen aktuellen Ferienkalender für alle Bundesländer finden Sie hier.

 

Zitiert...

Wenn ein Drache steigen will, muss er gegen den Wind fliegen.

[Chinesische Weisheit]

 

Suchen...

Suchen

...direkt auf dieser Website.

Über externe Links:

google yahoo lycos
...im Internet mit Suchmaschinen.

Wikipedia
...in einer freien Online-Enzyklopädie.